Grundschule St. Georg
Grundschule St. Georg

"Man muss nicht alles wissen.

Man muss nur wissen,

wo es steht."

                

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

herzlich willkommen an der Grundschule St. Georg.

In diesem Ratgeber finden Sie Antworten auf viele Fragen rund um unser Schulleben in Sankt Katharinen. Wir haben all das zusammengestellt, was wir für wichtig halten. Sollten Sie weitergehende Fragen haben, auf die Sie hier keine Antwort finden, stehen wir Ihnen gerne zum persönlichen Gespräch zur Verfügung.

 

 

Mit herzlichen Grüßen

      Kollegium und Schulleitung 

      Grundschule St. Georg

 

 

 

 

 

 

Grundschule St. Georg

Am Sportplatz 10

53562 St. Katharinen

 

Telefon:               02645-3170

Fax:                     02645-973955

E-Mail:  grundschule@st-katharinen.de

Homepage:                   www.grundschule-sankt-katharinen.de

A

 

Adressen

Bitte informieren Sie die Schule unbedingt sofort bei:

  • Änderung der Adresse bzw. Telefonnummer
  • Änderung der häuslichen Lebensumstände wie z.B. Trennung oder längere Krankenhaus- oder Rehamaßnahmen

Für Notfälle benötigen wir eine Telefonnummer, unter der Sie oder eine Person Ihres Vertrauens während der Schulzeit immer zu erreichen sind.

 

Ansteckende Krankheiten

Kinder, die eine ansteckende Krankheit haben, müssen zu Hause bleiben. Um weitere Ansteckungen möglichst zu vermeiden, informieren Sie bitte unbedingt die Schule.

Bevor Ihr Kind die Schule wieder besuchen kann, benötigen wir ein ärztliches Attest, das bestätigt, dass Ihr Kind frei von ansteckenden Krankheiten ist. Bei folgenden Krankheiten sind wir verpflichtet, eine Meldung an das Gesundheitsamt zu machen:

Keuchhusten, Masern, Mumps, Paratyphus, Läuse, Krätze, Scharlach, sonstige Streptokokken-Infektionen, Typhus, Windpocken, Hirnhautentzündungen, ansteckende Borkenflechte, Hepatitis A, Hepatitis B, infektiöse Darmerkrankungen, ansteckende Lungentuberkulose, Enteritis durch E.coli u.a.

 

 

Arbeitsgemeinschaften / AG’s

Jeden Freitag finden in der Zeit von 12.10 Uhr – 13.00 Uhr für die Klassen 3 und 4 Arbeitsgemeinschaften statt, die jeweils zu Beginn eines Schuljahres eingeteilt und jährlich gewechselt werden. Unsere Schüler dürfen hierzu drei AG-Wünsche angeben.

 

 

Arztbesuche

Planbare Arztbesuche sollten grundsätzlich außerhalb der Unterrichtszeit stattfinden, da für Ihr Kind nach dem Schulgesetz eine Schulpflicht besteht und Ihr Kind wichtigen Lernstoff versäumt.

 

 

Außerschulische Kooperationspartner

  • Kindergarten: Austausch und gemeinsame Projekte
  • Kath. und ev. Kirche: regelmäßig gemeinsame Gottesdienste während des Schuljahres, Einschulungs- und Abschlussgottesdienst
  • Polizei: Radfahrer-Ausbildung der 3. Klassen
  • Forstamt: Waldprojekte
  • Zahnarztpraxis Hubner: Beratung zur Verbesserung der Zahngesundheit in allen Klassen einmal pro Jahr, Untersuchung der Erstklässler
  • Bäckerei Nowak: gemeinsame Backvormittage im 3. Schuljahr
  • Feuerwehr St. Katharinen: Brandschutzübungen, Feuerwehr-Projekt im 3. Schuljahr
  • Behindertenwerkstätte St. Katharinen

 

 

 

B

 

Beschädigungen

Für Beschädigungen am Privateigentum oder bei Diebstahl von Privateigentum der Kinder haftet der Gemeinde-Unfall-Versicherungsverband nicht.

Beschädigen die Kinder Schuleigentum, werden die Erziehungsberechtigten zur Kostenerstattung herangezogen.

Wenn durch mutwilliges Handeln eines Kindes ein erhöhter Reinigungsaufwand erforderlich wird (z. B. in den Toilettenanlagen), müssen wir den Sorgeberechtigten diese Mehrkosten in Rechnung stellen.

 

Betreuende Grundschule

Die kostenpflichtige Betreuende Grundschule findet täglich in der Zeit zwischen 12.00 Uhr – 16.00 Uhr nach dem Unterricht statt. Freitags endet die Betreuung jedoch grundsätzlich um 14.00 Uhr. Auch am letzten Schultag vor den Ferien ist die Betreuung geöffnet. 

Unsere Mitarbeiterinnen in der Betreuung sind zur Zeit Frau Knopp, Frau Paffhausen, Frau Graziola, Frau Bremm und Frau Klöckner.

Das Mittagessen wird vom Altenheim Linz geliefert und von den Mitarbeiterinnen der Betreuung jeweils eine Woche im Voraus organisiert.

Aus organisatorischen Gründen muss die Anmeldung zur Betreuung grundsätzlich im Frühjahr für das darauffolgende Schuljahr erfolgen. Die Anmeldung ist für ein Jahr verbindlich. Nachträgliche Anmeldungen können leider nicht mehr entgegengenommen werden und bei vorzeitiger Abmeldung müssen die Kosten für ein Schuljahr übernommen werden.

Wir bieten auch eine Hausaufgabenbetreuung nach dem Mittagessen an. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Betreuerinnen für die Vollständigkeit und Korrektheit der Hausaufgaben nicht verantwortlich sind.

 

 

Beurlaubungen

Eine Beurlaubung vom Unterricht darf nur ausnahmsweise und aus wichtigen Gründen erfolgen. Sie muss frühzeitig von den Eltern/Erziehungsberechtigten schriftlich beantragt werden und bedarf der Genehmigung der Schule. Beurlaubungen von bis zu drei Schultagen kann die Klassenlehrerin bei einem wichtigen Anlass

 (z.B. Hochzeit, Beerdigung, religiöse Feiern, sportliche Veranstaltungen) genehmigen. Längerfristige Beurlaubungen sowie Beurlaubungen unmittelbar vor und nach den Ferien müssen bei der Schulleitung beantragt werden. Dies gilt auch bei Anträgen für eine Kur.

 

Bücherei

Wir haben eine schulinterne Bücherei, in der die Kinder zu festen Zeiten Bücher ausleihen können.

Buchrückgabe kann zu diesen Zeiten und täglich durch die Klassenlehrerin erfolgen. Die Bücher können auch über die Ferien ausgeliehen werden. Achten Sie aber grundsätzlich mit darauf, dass diese nicht zu lange zu Hause bleiben. Neben altersgemäßer Literatur können auch Hörbücher ausgeliehen werden.

Sollten Sie eigene Hörbücher oder Kinderliteratur nicht mehr benötigen, nehmen wir diese gerne in unsere Schulbibliothek auf.

 

 

 

Bus

Damit die Buskinder jeden Morgen sicher zur Schule kommen können, ist ein verkehrsgerechtes Verhalten an der Bushaltestelle sowie im Schulbus sehr wichtig.

Weisen Sie Ihre Kinder bitte auf folgende Verhaltensregeln hin:

  • Sitzplatz einnehmen (Schulranzen zwischen den Füßen) und einhalten
  • Streit vermeiden und nicht raufen
  • keine spitzen Gegenstände in den Händen halten
  • rücksichtsvolles Verhalten an der Bushaltestelle
  • ordentlich aufstellen und nicht drängeln

 

Witterungsbedingt oder auch durch höhere Gewalt kann es unverhofft zu Busausfällen kommen. Für den Transport des Kindes sind dann die Erziehungsberechtigten verantwortlich.

 

 

 

 

C

 

Computer

Unser Computerraum mit Internetzugang bietet Arbeitsplätze für eine komplette Klasse.

Auch in den Klassenräumen befinden sich Computerarbeitsplätze mit Lernsoftware. Eingebunden in unterrichtliche Aufgaben arbeiten die Kinder hier an den Rechnern.

Unsere Schule hat zudem zwei Whiteboards, die einen modernen Unterricht ermöglichen.

 

E

 

Elternabende

Im Schuljahr findet mindestens ein Klassenelternabend statt. Hierzu werden Sie von der jeweiligen Klassenlehrerin frühzeitig eingeladen.

 

 

Elternbriefe

In unregelmäßigen Abständen erhalten Sie Elternbriefe oder Informationsschreiben. Diese bringt Ihr Kind Ihnen mit nach Hause. Bitte tragen Sie Sorge dafür, dass Sie in regelmäßigen Abständen im Schulranzen Ihres Kindes nachschauen und sich informieren.

Wichtige schulinterne Informationen finden Sie auch immer auf unserer Homepage.

 

 

Elternsprechtag / Elternsprechzeiten

Der Elternsprechtag findet in der Regel einmal im Schuljahr statt. Hierzu erhalten Sie frühzeitig eine Einladung der Klassenlehrerin.

Grundsätzlich stehen Ihnen alle Lehrkräfte nach vorheriger Terminabsprache immer zu einem Gespräch zur Verfügung.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine „Tür und Angel“ – Gespräche führen – vor und nach dem Unterricht gilt unsere Aufmerksamkeit den Kindern und organisatorischen Aufgaben. Sie haben ein Anrecht darauf, dass wir uns auf das Gespräch mit Ihnen vorbereiten und es in Ruhe führen.

 

 

 

Im Januar oder Februar finden in den Klassenstufen 2 bis 4 protokollierte Schüler-Lehrer-Elterngespräche zum Sozial-, Lern- und Arbeitsverhalten sowie dem Leistungsstand des Kindes statt, die ca. 15–20 Minuten dauern. Diese Gespräche ersetzen im zweiten Schuljahr das Halbjahreszeugnis, im dritten und vierten Schuljahr gibt es zusätzlich Notenzeugnisse.

 

 

Empfehlungen und Empfehlungsgespräche

Die Empfehlungsgespräche für die weiterführenden Schulen führt die Klassenlehrerin Ihres Kindes mit Ihnen im Januar des 4. Schuljahres.

Mit dem Halbjahreszeugnis bekommt Ihr Kind ein Empfehlungsschreiben, das Sie bei der Anmeldung auf der weiterführenden Schule vorlegen müssen. Die ausgesprochenen Empfehlungen sind nicht verpflichtend – die Entscheidung über die Schulwahl treffen die Eltern.

 

 

Erkrankungen/

Entschuldigungen

Ist Ihr Kind krank, benachrichtigen Sie die Schule bitte am ersten Krankheitstag vor dem Unterricht entweder telefonisch zwischen

7.30 Uhr – 7.55 Uhr oder durch ein Nachbarkind. Das ist für die gemeinsame Aufsichtspflicht von Eltern und Lehrern wichtig. Sie können auch Nachrichten auf unserem Anrufbeantworter hinterlassen. Nach Beendigung der Krankheit bringt das Kind dann eine schriftliche Entschuldigung, aus der Grund und Dauer des Fernbleibens ersichtlich sein müssen, mit. Einen Vordruck hierzu finden Sie als Download im Anschluss an diese Informationsschrift.

Ohne schriftliche Entschuldigung gilt das Fernbleiben als unentschuldigt.

 

 

Geben Sie Ihrem Kind ausreichend Zeit, eine Krankheit auszuheilen. Ein gesundes Kind wird den versäumten Unterrichtsstoff schneller aufholen als ein Kind, das noch kränkelt und eventuell einen Rückschlag erleidet. Wenn Ihr Kind am Morgen über Unwohlsein oder Übelkeit klagt, sollte es zu Hause bleiben.

 

 

Erste Heilige Kommunion

Traditionsgemäß wird die Erste Heilige Kommunion auch noch am Montag nach dem Kommunionssonntag gefeiert. Selbstverständlich ist dieser Tag für die Kommunionskinder und deren Geschwisterkinder, sofern sie unsere Schule besuchen, unterrichtsfrei. Der Montag beginnt mit einem Gottesdienst, an dem wir mit den übrigen Kindern (gleich welcher Konfession) in der Regel teilnehmen.

 

 

Erste Hilfe

Kleinere Verletzungen versorgen wir selbst. Sollte jedoch ein Arztbesuch erforderlich sein oder vorsorglich erfolgen müssen, wenden wir uns sofort an Sie. Unser Kollegium nimmt regelmäßig an Erste-Hilfe-Schulungen teil.

 

 

 

 

 

 

 

 

F

 

Fahrradausbildung

Im 3. Schuljahr erhalten alle Kinder durch die Polizei Linz eine Fahrradausbildung in mehreren Übungseinheiten. Geübt wird auf dem Verkehrsübungsplatz in Rheinbrohl mit Leihfahrrädern.  

Zum Training muss jedes Kind einen eigenen Helm mitbringen. Die Ausbildung schließt mit einer theoretischen und einer praktischen Prüfung ab.

Die Kinder sollten grundsätzlich erst nach der Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zur Schule fahren.

 

Ferien

Über die Ferientermine für das aktuelle Schuljahr informieren wir Sie über einen Elternbrief.

Am letzten Schultag vor den Ferien endet der Unterricht für alle Klassen um 12.00 Uhr. An diesen Tagen fährt um 13.00 Uhr kein Bus mehr.

 

Feste und Feiern

Feste und Feiern sind an unserer Schule wichtige Rituale im Jahreslauf. Folgende Feste finden jährlich statt:

  • Einschulungsfeier/Abschlussfeier
  • St. Martin
  • Adventsfeier
  • Weiberfastnacht
  • Klassenfeste

 

 

Förderverein

In unserem Förderverein arbeiten Lehrkräfte und engagierte Eltern zusammen und unterstützen die Arbeit der Schule ideell und finanziell. Mit Hilfe des Fördervereins konnten bisher unter anderem Theaterbesuche, Museumsbesuche, Autorenlesungen, Zirkusprojekte, Kinderopern und Spielgeräte für die Pause finanziert werden. Im Interesse seiner sozialen und gemeinnützigen Aufgaben würde sich der Vorstand künftig über viele neue Mitglieder freuen. Eine Beitrittserklärung erhalten Sie gesondert.

 

 

Freiwilliges Zurücktreten

Das freiwillige Wiederholen einer Klassenstufe kann von den Eltern aus wichtigem Grund einmal während der Grundschulzeit beantragt werden. Der schriftliche Antrag ist der Schule 6 Wochen vor dem letzten Unterrichtstag des laufenden Schuljahres einzureichen. Das freiwillige Zurücktreten wird im Zeugnis vermerkt.

 

Frühstück

Eine ausgewogene Ernährung mit viel Bewegung ist eine wichtige Grundlage für die Gesundheit und die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit Ihrer Kinder. Achten Sie bitte verstärkt auf ein möglichst zuckerfreies, vitamin- und nährstoffreiches gesundes Frühstück. Gegen 9 Uhr frühstücken wir gemeinsam mit den Kindern in der Klasse. Süßigkeiten müssen zu Hause bleiben!

 

 

Fundsachen

Liegengebliebene Kleidungsstücke oder vergessene Gegenstände werden gesammelt und sind ggf. an der Garderobe neben der Bibliothek zu finden.

G

 

 

Gottesdienste

In regelmäßigen Abständen im Schuljahr, zur Einschulung der Erstklässler und zur Verabschiedung der Viertklässler finden Wortgottesdienste in der katholischen Kirche statt, zu denen alle Kinder eingeladen sind. Diese Gottesdienste sind Teil des Religionsunterrichtes.

 

 

 

 

H

 

 

Handy

 

Das Mitbringen und der Gebrauch von Handys, MP3-Playern, Gameboys, u. ä. sind in unserer Grundschule nicht erlaubt.

Einem möglichen Verlust werden wir daher auch nicht nachgehen.

 

 

 

Hausaufgaben

 

Die Hausaufgabenzeiten sollten im 1./2. Schuljahr etwa 30 Minuten und im 3./4. Schuljahr etwa 60 Minuten betragen.

Die Hausaufgaben dienen der Nachbereitung und Vertiefung des in der Schule bearbeiteten Unterrichtsstoffes. Sollte Ihr Kind etwas nicht können, nicht verstehen oder viel zu lange an den Hausaufgaben sitzen, dann geben Sie dazu bitte eine Rückmeldung an die Klassenlehrerin über das Hausaufgabenheft.

Sorgen Sie zu Hause für eine gute Lernatmosphäre während der Hausaufgabenzeit. Hierzu ist ein ruhiger, aufgeräumter und reizarmer Arbeitsplatz nötig. Radio, Fernseher, Computer, Essen und viele Gegenstände auf dem Tisch oder Schreibtisch lenken Ihr Kind ab und stören die Konzentration.

 

Homepage

 

Unsere Schule verfügt über eine eigene Homepage, auf der Sie wichtige Informationen sowie Aktuelles zu einzelnen Schul- und Klassenaktionen abrufen können.

Für die Gestaltung der Homepage ist Frau Schumacher verantwortlich.

www.grundschule-sankt-katharinen.de

 

I

 

 

Integrierte Fremdsprachenarbeit Englisch

Unsere Schüler/innen werden ab der 1. Klasse in Englisch unterrichtet. Dies findet hauptsächlich integrativ statt, d.h. dass die Fremdsprache in andere Unterrichtsthemen der verschiedensten Fächer eingebettet wird. 

 

 

 

 

K

 

Känguru-Wettbewerb

Schon seit vielen Jahren bieten wir den Kindern unserer Schule an, am internationalen Mathematikwettbewerb mit dem Namen „Känguru der Mathematik“ teilzunehmen. Der Wettbewerb, der einheitlich am dritten Donnerstag im März durchgeführt wird, findet als 75-minütige Klausur statt und testet vor allem die Fähigkeit der Schüler, logisch zu kombinieren. Teilnehmen dürfen alle Kinder ab der dritten Klassenstufe.

Das Kind mit den besten Leistungen erhält als Schulsieger/in ein Känguru-T-Shirt.

 

Karneval

An Weiberfastnacht (Schwerdonnerstag) feiern wir mit unseren Kindern Karneval in Kostümen. Die Erstklässler verbringen einen Teil des Vormittags im Kindergarten.

Die folgenden Tage bis einschließlich Fastnachtsdienstag sind als bewegliche Ferientage unterrichtsfrei.

 

Klassenelternsprecher

Die/der Klassenelternsprecher/in ist die Vertretung aller Eltern der Klasse. Sie oder er vertritt die Klasseneltern gegenüber der Lehrerin. In jeder Klasse werden in der Klassenelternversammlung ein/eine Klassenelternsprecher/in und dessen/deren Stellvertreter/in gewählt. Es ist festzulegen, ob die Amtszeit ein oder zwei Jahre betragen soll.

 

 

 

Klassenkasse

Über Höhe, Zahlungsrhythmus etc. des Geldes für die Klassenkasse werden Sie frühzeitig durch die Klassenlehrerin informiert.

Von dem zur Verfügung stehenden Geld besorgt die Lehrerin Materialien, die im Unterricht verwendet werden.

 

Kollegium

Unser aktuelles Kollegium stellen wir Ihnen auf der Homepage unserer Schule vor.                                  

 

 

Kopiergeld

Für jedes Kind sammeln die Klassenlehrerinnen zu Beginn des Schuljahres 7 € Kopiergeld ein. Bitte geben Sie das Geld Ihrem Kind im Laufe der ersten Schulwoche mit in die Schule.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

L

 

Läuse

Das Merkblatt zum richtigen Verhalten beim Auftreten von Läusen ist als Anlage beigefügt. Bitte untersuchen Sie Ihr Kind immer regelmäßig gewissenhaft auf Läusebefall.

Informieren Sie uns sofort über das Auftreten von Läusen!

Gemäß § 34 Abs. 1 des Infektionsschutzgesetzes dürfen Personen mit Läusebefall Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen erst dann wieder betreten, wenn der Kopf frei von Läusen und Nissen ist. Beim ersten Befall müssen Sie uns dies schriftlich bestätigen. Bei wiederholtem Kopflausbefall innerhalb von 4 Wochen ist ein ärztliches Attest erforderlich.

Wir danken den Eltern, die uns rechtzeitig auf das Auftreten von Läusen aufmerksam machen.

Diese Information ist dringend erforderlich, um eine Weiterverbreitung zu verhindern.

 

Laufabzeichen

Einmal im Jahr können die Kinder unserer Schule ein Laufabzeichen erwerben. Wir verleihen Laufabzeichen für 15, 30 und 60 Minuten Dauerlauf. Die Ergebnisse werden in einem Laufpass eingetragen, die Kosten für die Laufabzeichen übernimmt die Schule.

 

 

Lehramtsanwärter/innen

Unsere Schule übernimmt gerne die Ausbildung von Lehramtsanwärtern (LAA). Während der 1 ½ jährigen Ausbildung sind die LAAs einer oder zwei Klassen zugeteilt, in denen sie von den jeweiligen Lehrpersonen ausgebildet werden. Zu Prüfungen sind Seminarleiter in den betroffenen Klassen anwesend.

 

Leitbild

  • Wir leiten unsere Schülerinnen und Schüler dazu an, ihre sozialen Fähigkeiten zu entfalten und geben ihnen Raum für ihre individuelle Entwicklung. Die Vermittlung von Werten und Normen ist uns dabei ein besonderes Anliegen.
  • Wir bestärken unsere Schülerinnen und Schüler darin, sich sinnvolle Ziele zu stecken und helfen ihnen dabei, Probleme auf dem Weg dorthin zunehmend eigenständig zu lösen. Die pädagogische Schulentwicklung nach Dr. Heinz Klippert unterstützt die Kinder in dieser Entwicklung. Unsere Schülerinnen und Schüler bekommen systematische Hilfen darin, das Lernen zu lernen.
  • Wir verankern unsere Philosophie auf allen Ebenen unseres Lehrplans. Die Kinder dürfen an der Gestaltung des Unterrichts partizipieren und werden umfassend involviert.
  • Wir achten bei der Vermittlung von Wissen darauf, möglichst viele Sinne der Kinder gleichzeitig anzusprechen, das Lernen mit "Kopf, Herz und Hand" ist die Zauberformel für das erfolgreiche Lernen in der Grundschule.
  • Wir setzen viele verschiedene Medien im Unterricht ein. Medienkompetenz ist auch für die Grundschule zu einem wichtigen Schlagwort geworden. Alle unsere Klassen sind mit Computern ausgerüstet. Zudem verfügt die Schule über einen großen Computerraum mit Internetzugang. Natürlich hat auch die interaktive Tafel bereits Einzug in unsere Schule genommen.
  • Kurzum: Wir fördern die Persönlichkeit und das Erwachsenwerden unserer Schülerinnen und Schüler mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln.

M

 

Mitarbeiter

In unserer Verwaltung arbeitet unsere Schulsekretärin Frau Marianne Over. Unser Hausmeister ist Herr Hans Kurtenbach.

Zum Team der Betreuenden Grundschule gehören Frau Knopp, Frau Paffhausen, Frau Bremm, Frau Graziola und Frau Klöckner.

Unsere Reinigungskräfte sind Frau Susanne Büsch und Frau Manuela Büsch.

 

 

Müllvermeidung

Helfen Sie uns dabei, so wenig Müll wie möglich zu produzieren. Das gelingt uns u.a. durch den Verzicht auf verpacktes Fastfood, den Gebrauch von Mehrwegverpackungen beim Frühstück (Brotdosen, Trinkflaschen) und Schulmaterialien, die einfach konstruiert sind (z.B. Blei-, Bunt- und Wachsmalstifte ohne Plastikhüllen, Verzicht auf dicke Sammelmappen).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

N

 

Noten

In der Klassenstufe 1 und 2 werden die Leistungen in verbaler Form, in der Klassenstufe 3 und 4 nach einem sechsstufigen Notensystem bewertet.

sehr gut (1)

eine Leistung, die den Anforderungen in besonderem Maße entspricht

gut (2)

eine Leistung, die den Anforderungen voll entspricht

befriedigend (3)

eine Leistung, die im Allgemeinen den Anforderungen entspricht

ausreichend (4)

eine Leistung, die zwar Mängel aufweist, aber im Ganzen den Anforderungen noch entspricht.

mangelhaft (5)

eine Leistung, die den Anforderungen noch nicht entspricht.

ungenügend (6)

eine Leistung, die den Anforderungen nicht entspricht und kaum Grundkenntnisse erkennen lässt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

P

 

Partnerschule

Seit 2010 hat unsere Schule eine Partnerschule in Malawi (Südostafrika). Die St. Francis School wird vom Orden der Franziskanerinnen in Salzkotten geleitet. 530 Kinder besuchen diese Grundschule. Sie wurde als Schule für Aids-Waisen gegründet, es werden aber auch Nichtwaisen aufgenommen. Zwischen der Grundschule St. Georg und der St. Francis School besteht ein Briefkontakt. Die Briefe werden in englischer Sprache verfasst. Die Hälfte des Erlöses des jährlichen Sponsorenlaufes der Aktion Tagwerk Afrika geht an unsere Partnerschule in Malawi.

 

Projekttage

In unregelmäßigen Abständen finden Projekttage an unserer Schule statt. Es gibt viele verschiedene Projektgruppen, die sich auf unterschiedliche Art und Weise mit einem speziellen Thema beschäftigen. Am Ende der Projekttage steht meistens ein Präsentationstag, an dem alle Gruppen ihre Arbeit der Schulgemeinschaft und den Eltern vorstellen. Ergebnisse der Projekttage können zudem auf der Homepage nachgelesen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Pausenzeiten

 

1. Pause:

flexible Pause von 15 Minuten Frühstück und 5 Minuten Pause zwischen 8.00 Uhr - 9.55 Uhr.

2. Pause:

9.55 Uhr – 10.15 Uhr

3. Pause:

flexible Pause von 5 Minuten zwischen 10.15 Uhr – 12.00 Uhr.

4. Pause:

12.00 Uhr – 12.10 Uhr

 

Der Pausenhof wird innerhalb der Pausenzeiten immer von einer Lehrkraft beaufsichtigt.

 

 

 

 

Q

 

 

Qualitätsentwicklung

Die Verbesserung der Qualität von Bildung und Schule ist den verantwortlichen Politikern in Rheinland-Pfalz besonders wichtig. Deshalb trifft jede Schule in regelmäßigen Abständen Zielvereinbarungen mit der zuständigen Schulaufsicht, um die Unterrichtsqualität zu verbessern. Zurzeit liegen unsere Schwerpunkte im Bereich der sozialen Erziehung (Umgangsformen)  und im mathematischen Teilbereich Wahrscheinlichkeitsrechnung / Kombinatorik.

 

R

 

 

Ranzen

Ideal für Kinder ist ein stabiler, leichter und weithin gut sichtbarer Ranzen mit Reflektoren. Er sollte auf Größe und Gewicht Ihres Kindes abgestimmt sein.

Achten Sie darauf, dass Ihr Kind kein unnötiges Gepäck im Ranzen hat!

Bücher, Mappen, usw. können in der Klasse aufbewahrt werden. Lediglich Material, das für die Hausaufgaben benötigt wird, sollte nach Hause getragen werden.

Überprüfen Sie bitte das Mäppchen Ihres Kindes auf Vollständigkeit und schauen Sie regelmäßig in den Ranzen Ihres Kindes. Essensreste oder lose Blätter gehören nicht hinein.

Hausaufgabenheft und Postmappe (falls vorhanden) sollten sich dagegen immer darin befinden, denn sie geben Ihnen und der Klassenleitung Ihres Kindes die unkomplizierte und rasche Möglichkeit der Kommunikation.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

S

 

Schulelternbeirat

Der Schulelternbeirat wird für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Er unterstützt die Erziehungs- und Unterrichtsarbeit der Schule durch Beratung und Mitgestaltung des Schullebens. Er vertritt die Eltern gegenüber der Schule, der Schulverwaltung und der Öffentlichkeit. Abhängig von der jeweiligen Schülerzahl, hat der Schulelternbeirat an unserer Schule derzeit drei Mitglieder. Die Mitglieder des Schulelternbeirates wählen aus ihrer Mitte den Schulelternsprecher und dessen Vertreter. In der Regel nimmt mindestens einer dieser Elternvertreter auch an den Gesamtkonferenzen des Kollegiums teil. Der Schulelternbeirat tagt in unregelmäßigen Abständen. Darüber hinaus findet ein ständiger Austausch zwischen Schulleiterin und dem/der Schulelternsprecher/in statt.

 

 

Schulhund

 

Zahlreiche Untersuchungen belegen die äußerst positive Auswirkung eines „Schulhundes“ auf das Lern- und Sozialverhalten von Kindern.

Seit 2006 setzten wir aus diesem Grund mit Genehmigung der Schulgremien nach einem erstellten pädagogischen Konzept Frau Schumachers Hund Jacomo zeitweise im Unterricht einzelner Klassen ein. Unsere bisherigen Erfahrungen sind äußerst positiv. Sie bestätigen das, was die Studien belegen: Die Kinder reagieren mit mehr Ruhe und Konzentration. Die Freude auf Schule und Unterricht wird gesteigert und zu Aggression neigende Kindern bauen ihre Anspannung ab.

 

 

Schulleitung

Die Sprechstunden der Schulleiterin Doris Jörgler werden Ihnen zu Beginn des Schuljahres in einem Elternbrief mitgeteilt. In jedem Falle ist eine telefonische Voranmeldung erforderlich.

Die Vertretung von Frau Jörgler im Krankheits- oder Abwesenheitsfall übernimmt Frau Schumacher.

 

 

Schulordnung

Die Schulordnung wird jedem Schüler zu Beginn seiner Schulzeit vorgelegt und durch einen Klassenvertreter unterschrieben. Damit verpflichten sich alle Kinder zur Einhaltung unserer Schulordnung. Inhalte werden intern im Unterricht besprochen. Jedes Kind bekommt eine ausgedruckte Schulordnung ausgehändigt.

 

 

Schulveranstaltungen

An möglichen Schulveranstaltungen außerhalb der regulären Schulzeiten, die Ihnen jeweils weit im Voraus angekündigt werden, gilt die Teilnahmepflicht für alle Kinder. Beurlaubungen können wir hier nur im begründeten Einzelfall aussprechen. Fehlende Kinder, die im Nachhinein ohne Angabe von wichtigen Gründen oder Vorlage eines Attests entschuldigt werden, führen wir als ‚unentschuldigt‘ in unseren Unterlagen.

 

 

Schulweg

Wichtig für die Gesundheit, das psychische Wohlbefinden und für das Sicherwerden im Verkehr ist der Schulweg zu Fuß.

Es stärkt das Selbstbewusstsein Ihres Kindes, wenn es lernt, eine bekannte Strecke alleine oder mit anderen Kindern zu bewältigen.

Sie können Ihrem Kind an gefährlichen Punkten des Schulweges noch Hilfe leisten, den Weg über den Schulhof und ins Klassenzimmer schafft aber jedes Schulkind alleine.

Aus Sicherheitsgründen betreten und verlassen alle Kinder die Schule durch die Eingänge auf dem Schulhof.

Verzichten Sie zum Wohle Ihres Kindes und zum Schutz der Umwelt auf den Autotransport. Aus letzterem Grund sollten auch Buskinder den für sie zur Verfügung gestellten Bus nehmen. Leben Sie Ihrem Kind ein umweltbewusstes Verhalten vor. Ein gutes Vorbild ist die beste Erziehungsmaßnahme.

 

 

Schwimmunterricht

In Zusammenarbeit mit der Ortsgemeinde bieten wir freiwilligen Schwimmunterricht an.

Der Schwimmunterricht findet donnerstags im Wiedtalbad in Hausen statt, ein Kurs umfasst ca. 20 Stunden. Unser Schwimmlehrer Herr Becker wird jeweils durch Eltern, die als Begleitpersonen mitfahren, unterstützt. Über den Beginn eines neuen Kurses werden Sie über einen Elternbrief benachrichtigt.

 

Sekretariat

Unsere Schulsekretärin Frau Marianne Over ist an vier Tagen (Montag bis Donnerstag) von jeweils 11-13 Uhr Ihre Ansprechpartnerin in der Verwaltung.

 

 

Sonderpädagogischer Förderbedarf

In einzelnen Fällen kommt es vor, dass ein Kind nicht mehr optimal an unserer Schule gefördert werden kann. Dann lässt es sich nicht vermeiden, Spezialisten heranzuziehen, die uns bei der Suche nach der richtigen Förderung und Betreuung behilflich sind. Alle Schritte werden grundsätzlich zuvor mit Ihnen abgesprochen. Im Vordergrund steht immer das Wohl des Kindes. Für betroffene Kinder gibt es ein Überprüfungsverfahren, das von einem Sonderpädagogen durchgeführt wird.

Nach dem neuen Schulgesetz können Eltern, deren Kind einen sonderpädagogischen Förderbedarf hat, den Förderort wählen. In Rheinland-Pfalz ist dies entweder eine Schwerpunktschule (z. B. Grundschule Unkel) oder eine Förderschule (z. B. Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen in Rheinbrohl).

 

 

Soziales Verhalten

Konflikte und Streitereien müssen gewaltfrei gelöst werden!

Es ist deshalb sehr wichtig, dass Sie mit Ihren Kindern immer wieder geduldig und eindringlich über Konfliktbewältigung sprechen. Nehmen Sie z. B. konkrete Situationen, Alltagsberichte und -erfahrungen Ihrer Kinder, Geschichten, Fernseheindrücke, als Gesprächsanlass. Gleichzeitig müssen Kinder lernen, wie sich Konflikte vermeiden lassen, indem sie etwa

  • Rücksicht aufeinander nehmen
  • anderen hilfsbereit und höflich begegnen
  • nicht aggressiv reagieren
  • in ruhigem, freundlichem Ton miteinander sprechen
  • ihre Meinung angemessen ausdrücken
  • Schimpfwörter vermeiden

Berücksichtigen Sie bitte, dass Kinder in ihren Berichten und Erzählungen ihre individuelle Wahrnehmung, Sichtweise, Gefühle und Wünsche einbringen und meist eher andere beschuldigen als sich selbst.

 

 

Sponsorenlauf

Einmal im Jahr starten alle Kinder unserer Grundschule zu einem Sponsorenlauf. Dazu organisieren die Kinder im Vorfeld Sponsoren, die ihnen pro gelaufener Minute einen beliebigen Betrag zusagen. Im Nachhinein werden die Sponsoren über die gelaufenen Runden informiert. Die Hälfte der Spendengelder erhält unsere Partnerschule in Malawi/Südostafrika, die andere Hälfte die Aktion Tagwerk, die ebenfalls Hilfsprojekte in Afrika unterstützt.

 

Sportfest

Unser Leichtathletik-Sportfest findet jährlich in den Sommermonaten statt. Da es sich um eine Schulveranstaltung handelt, ist die Teilnahme für alle Kinder verpflichtend. Die Stationen auf dem Sportplatz werden von Lehrerinnen und Eltern betreut. Die einzelnen Klassen werden durch freiwillige Helfer  zu den einzelnen Disziplinen geführt.

Je nach Gesamtpunktzahl können Sieger- oder Ehrenurkunden erreicht werden. Den erfolgreichsten Schülern und Schülerinnen jeder Klassenstufe  verleihen wir Bronze-, Silber- und Goldmedaillen.

 

 

Sprachförderung

Unsere Schule bietet eine Sprachförderung für Kinder mit Migrationshintergrund an. Dieser findet mehrmals wöchentlich in der 5. Unterrichtsstunde in verschiedenen Gruppen statt.

 

 

 

 

 

Streitschlichter

In der Streitschilchter-AG lernen die teilnehmenden Kinder, wie man mit Konflikten umgeht. Gleichzeitig werden diese Schüler zu Streitschlichtern ausgebildet und in der Pause eingesetzt. Voraussetzung ist, dass sie sich selbst in Streitfällen vorbildlich verhalten können. An diese Streitschlichter können sich Kinder wenden, die mit einem Konflikt nicht zurechtkommen. In der AG werden außerdem die gesammelten Erfahrungen und Probleme der Streitschlichter aufgearbeitet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

T

 

 

Theaterbesuche

Theaterbesuche gehören bei uns mit zur Gesamtbildung. Regelmäßig besuchen wir das Junge Theater in Bonn-Beuel oder das Schlosstheater in Neuwied. Für alle Kinder ist dies ein ganz besonderes Erlebnis, von dem sie lange sprechen.

Hin und wieder finden auch Theateraufführungen in der Schule statt.

 

 

 

U

 

Unterrichtszeiten

Ab 7.45 Uhr befindet sich eine Aufsicht auf dem Schulhof.

 

Klasse 1

Mo-Fr

8.00 Uhr – 12.00 Uhr

Klasse 2

viermal pro Woche

8.00 Uhr – 12.00 Uhr

einmal pro Woche

8.00 Uhr – 13.00 Uhr

Klasse 3 und 4

Mo-Fr

8.00 Uhr – 13.00 Uhr

 

 

Unfallverhütung

Das Tragen von Schmuck (Ringe, Ketten, Armbänder, Ohrringe) ist während des Sportunterrichts wegen erhöhter Unfallgefahr nicht gestattet. Achten Sie bitte darauf, dass Ihr Kind, wenn es hängende Ohrringe nicht selbst abnehmen kann, an den Tagen mit Sportunterricht ohne Ohrringe zur Schule kommt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

V

 

Vergleichsarbeiten ‚VERA‘

Die 3. Klassen nehmen im Frühjahr an den bundesweit verpflichtenden Vergleichsarbeiten „VERA“ in den Fächern Mathematik und Deutsch teil. Im Vorfeld bekommen Sie über die Klassenlehrerinnen ausführliche Informationen dazu. Im Internet können Sie sich unter den folgenden Adressen informieren:

www.projekt-vera.de

www.igb.hu-berlin.de/vera

Über die Leistung Ihres Kindes erhalten Sie eine kurze Rückmeldung. Die Ergebnisse fließen nicht mit in die Noten ein und dienen ausschließlich dem bundesweiten Vergleich.

 

 

Versicherungsschutz

Alle Kinder sind während der Schulzeit über die Unfallkasse Rheinland-Pfalz versichert, das gilt auch für den Schulweg und alle angemeldeten Schulveranstaltungen (Sportfest, Wandertag, Klassenfahrt, Lesenacht o.ä.).

Falls Sie nach einem Unfall einen Arzt aufsuchen, informieren Sie bitte die Schule, damit ein Unfallbericht für die Unfallkasse geschrieben werden kann.

 

 

 

 

 

 

 

Vorzeitiger Unterrichtsschluss

 

Mitunter kann es vorkommen, dass Ihr Kind aus organisatorischen Gründen vorzeitig Unterrichtsschluss hat. Hierzu fragen wir zu Beginn des Schuljahres ab, ob es in einem solchen Fall alleine nach Hause oder irgendwo anders hingehen kann oder ob es in der Schule betreut werden soll.

 

 

 

 

W

 

Wandertage

Wandertage fördern das Gemeinschaftsgefühl der Klasse und „bewegen“ die Kinder. Ein- bis zweimal im Jahr führen wir Wandertage für die ganze Schule durch.

 

Wassergeld

In unserer Schule gibt es das Angebot für Ihr Kind, Mineralwasser in der Klasse zu trinken. Die Wasserkästen werden von der Klassenlehrerin bestellt und stehen den Kindern in der Klasse zur Verfügung. Sollten Sie das Angebot annehmen wollen, dann geben Sie der jeweiligen Klassenlehrerin Bescheid und sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind einen Trinkbecher mit Namen in der Schule hat.

Das Wassergeld wird auf die betreffenden Kinder umgelegt und Sie bekommen frühzeitig Meldung über die Höhe des Betrages.

 

 

 

Weiterführende Schulen

 

Auf einem Elternabend im 3. oder 4. Schuljahr informiert die Klassenleitung über den Wechsel in die weiterführenden Schulen und stellt die verschiedenen Schulformen vor. Zu Beginn des 4. Schuljahres informieren alle weiterführenden Schulen der Umgebung durch Flyer über ihre Info-Veranstaltungen für Eltern sowie Tage der offenen Tür. Dieses Info-Material reichen wir gerne an Sie weiter.

Weiterführende Schulen in der näheren Umgebung sind:

 

  • Martinus Gymnasium Linz
  • Gymnasium Neustadt Wied
  • Gymnasium Nonnenwerth
  • Siebengebirgsgymnasium Bad Honnef
  • CJD Gymnasium und Realschule Königswinter
  • Gymnasium und Realschule Schloss Hagerhof Bad Honnef
  • Realschule Plus Linz
  • Realschule Plus Rheinbrohl
  • Realschule Plus Neustadt/Wied
  • St. Josef Realschule Bad Honnef
  • Intergrierte Gesamtschule Neuwied

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Z

 

Zahngesundheit

Einmal jährlich kommt der Schulzahnarzt in unsere Schule, um in allen Klassen über Zahngesundheit zu sprechen. Die Erstklässler werden zahnärztlich untersucht, auf Wunsch können Sie als Eltern hierbei selbstverständlich teilnehmen.

 

Zeugnisse

Zeugnisse gibt es jeweils am letzten Schultag vor den Sommerferien am Schuljahresende (Jahreszeugnisse) und für die Klassen 3 und 4 am letzten Freitag im Januar (Halbjahreszeugnisse).

Die Leistungen des 1. und 2. Schuljahres in den verschiedenen Fächern und deren Teilbereichen sowie des Arbeits- und Sozialverhaltens sind stichpunktartig aufgelistet. Im 3. und 4. Schuljahr gibt es zusätzlich Noten in den einzelnen Fächern und die Leistungen werden in Form von Könnensprofilen tabellarisch  aufgeführt. Die Noten der Jahreszeugnisse geben die Leistungen des gesamten Schuljahres unter besonderer Gewichtung des 2. Halbjahres wieder. Die eingetragenen Fehltage beziehen sich auf das gesamte Schuljahr. Am Tag der Zeugnisausgabe ist für alle Kinder um 12.00 Uhr Schulschluss, die Betreuung findet wie gewohnt statt.

 

Hier finden Sie einen Vordruck für die schriftliche Entschuldigung:

Entschuldigung.docx
Microsoft Word-Dokument [21.4 KB]

(Besucherzähler          + 199.998)

 

Rektorin:

Doris Jörgler

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grundschule St. Georg in 53562 St. Katharinen